An diesem Abend fand die diesjährige Jahreshauptversammlung aller Pohlheimer Feuerwehren in der Klosterwaldhalle Dorf-Güll statt. Den Mitgliedern wurde an diesem Abend die bevorstehende Meinungsumfrage zur Feuerwehr in Pohlheim erläutert. Diese Umfrage wird gemacht und einen genauen Blick für die positiven und negativen Punkte in unserer Feuerwehrgemeinschaft zu bekommen.

Zwei PKW prallten bei spiegelglatter Fahrbahn frontal zusammen. Dabei wurde dem von Langgöns kommendem Auto ein Reifen abgerissen und das Fahrzeug selbst in den Straßengraben befördert. Wo wir es auf der Seite liegend vorfanden. Die Zwei Insassen waren bereits aus dem Fahrzeug befreit und haben nur leichte Verletzungen. Zur Vorsorge wurden sie jedoch zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Um 20 Uhr begann die diesjährige Jahreshauptversammlung des Vereins. Nach dem Jahresbericht, vorgetragen von Wilfried Müll, sowie dem Kassenbericht, vorgetragen von Helmut Jung, wurde der Kassenbericht von den Kassenprüfern für korrekt erklärt und der Vorstand entlastet

Autounfall Richtung Gambach. Als wir an der Einsatzstelle ankamen, die sich ca. 600m Richtung Gambach befand, sahen wir ein Auto rechts im Graben liegen. Es befand sich jedoch, außer dem Pohlheimer Stadtbrandinspektor, niemand an der Einsatzstelle. Er hatte das Fahrzeug bereits gesichtet und keine Person vorgefunden. Somit begann für uns eine Suchaktion in den umliegenden Feldern. Auf Anweisung der Polizei wurde das Fahrzeug auf die Reifen gedreht, so dass diese mit der Spurensicherung im Fahrzeug beginnen konnten. Die Polizei ermittelte dann den Halter und Fahrer des Fahrzeugs und traff diesen zu Hause an. Sie kümmerte sich um die weitere Sicherung der Einsatzstelle, so dass wir gegen 4 Uhr die Einsatzstelle wieder verlassen konnten.

Wir wurden zum Katastropheneinsatz alarmiert. Aufgrund des einsetzenden Tauwetters, steigen im Landkreis Gießen die Pegelstände der Flüsse und Bäche. Zur Untersützung der Feuerwehren, die am stärksten betroffen sind, wurde entschieden die Katastrophenschutzzüge zu alarmieren, um Sandsäcke zu füllen. Die Sandsäcke wurden in Heuchelheim abgefüllt.

Um 13:30 Uhr trafen wir uns am Gerätehaus. Gemeinsam ging es zur Sporthalle von dort konnte man das Tauwetter sehr gut bewundern. Dann ging es zum Neubaugebiet Hasenberg, durch das Feld Richtung Eberstadt. Der diesjährige Haltepunkt, war beim Holzheimer Schweinestall, hinter der Autobahnbrücke.

Bei einem Weihnachtsbaumbrand, in einer Wohnung, wurde diese komplett verraucht. Wir konnten die Einsatzfahrt abbrechen, als die Grüninger Kameraden von der Einsatzstelle entsprechende Entwarnung gaben. Die Bewohner des Hauses hatten den Brand selbst gelöscht, zur Klärung ob evtl. eine Rauchvergiftung vorliegt wurde ein Rettungswagen bestellt.

Zum Seitenanfang